Badezimmertrends 2018 in fließendem Design

Badezimmertrends im Frühjahr 2018 : Fließende Designs und funktionale Details

Funktionalität, Komfort und Nachhaltigkeit stehen im aktuellen Frühjahr bei Badezimmereinrichtungen hoch im Kurs. Diese Orientierung vereint sich mit neuen Ideen der Raumgestaltung und weicht vom bisher in erster Linie zweckmäßigen Einrichtungsstil ab. Ein unverkennbarer Trend ist das steigende Markenbewusstsein mit Konzentration auf Designer wie Villeroy & Boch, Puris oder Pelipal und Marlin. Funktionalität und Zweckmäßigkeit treffen auf puristische Designs und Details, die zum Verweilen einladen und das Badezimmer zu einer Oase der Entspannung mit Wellness-Charakter werden lassen.

Einbaumöbel und wasserdichte Wandbeläge

Durch die Entscheidung für Einbaumöbel gestaltet sich die Badezimmereinrichtung im Fluss und überzeugt durch ein harmonisches Gesamtkonzept. Regallösungen passen sich perfekt im Raumambiente ein und unterstützen die Struktur des Zimmers. Stauraum und Kohärenz gehen sprichwörtlich Hand in Hand, vor allem wenn die Möbel im Lichtkonzept integriert werden. LED-Leisten unter dem Waschtisch, an der Unterseite von Regalen und Einbauschränken sorgen für hohe Gemütlichkeit und verleihen dem Badezimmer einen außergewöhnlichen Charme. Sets und Badezimmer-Serien von Puris und Pelipal werden inklusive einem modernen Lichtkonzept mit Sparpotenzial im Energieverbrauch geboten. Wer seine Einrichtung aus Einzelmöbeln zusammenstellen möchte, kann sich bei diesen Marken für miteinander harmonierende Designs entscheiden und aus den Angeboten der Serien individuell zusammenstellen. Individualität ist auch bei der Auswahl von Armaturen wichtig. Dabei richtet sich der Fokus primär auf dezente Details, die den Prunk goldender oder außergewöhnlich geformter Armaturen ablösen.

Bei Tapeten stehen Nachhaltigkeit und Langlebigkeit im Mittelpunkt. Das Badezimmer wird nicht mit Papier, sondern mit abwaschbarem Wandbelag oder oder glasierten Ziegeln gestaltet. Die Natur inspiriert, wodurch Motive mit Blüten oder Blättern, mit Bäumen, Wasserfällen und Naturschauspielen ins Augenmerk gelangen. Wasser- und spritzgeschützte Tapeten eignen sich vor allem für eine große und nicht in die Einrichtung einbezogenen Wände, wo das Bild in seiner Gesamtheit zur Geltung kommt und dem Raum eine sehr harmonische und anmutige Aura verleiht. Alternativ tendieren Trendsetter in 2018 zur Wandgestaltung im Retro-Design. Glasierte Fliesen und Ziegel in gedeckten Farben passen perfekt zu den tendenziell hell designten Möbeln von Puris oder Pelipal. Dabei dürfen nicht nur die Fliesen, sondern auch die Oberflächen der Möbel seidig glänzen und durch ihre elegante Ausstrahlung faszinieren.

Vintage und Retro Designs schaffen Gemütlichkeit

Seitdem das Badezimmer seine reine Zweckmäßigkeit verloren und sich zur Wellness-Oase in den eigenen vier Wänden entwickelt hat, spielt die Gemütlichkeit eine nicht zu unterschätzende Rolle. Mit Vintage Badezimmermöbeln und kleinen dekorativen Dingen wird ein Ambiente geschaffen, das sich auf die farbliche Harmonie der Wände, Einrichtung und sanitären Anlagen konzentriert. Rohre vom Waschtisch oder der Toilette werden nicht länger versteckt und in Schranklösungen integriert. Vielmehr bleiben sie sichtbar und präsentieren sich mit verchromter Oberfläche in anmutigem Glanz. Kleine Badezimmer bieten mit neuen Trends viel Platz für kreative Optionen, in denen selbst kleinste Nischen Verwendung finden und entweder als Stauraum oder als Platz für dekorative Dinge genutzt werden. Sehr elegant und in jedem Einrichtungsstil geeignet ist Marmor, aus dem Ablagen und Böden sowie Wände gestaltet sind. In Kombination mit Holz oder glasierten Fliesen kommt das natürliche Material in bevorzugt heller Ausführung besonders elegant zur Geltung.

Nachhaltigkeit als allumfassender Badezimmertrend in 2018

Rennomierte Hersteller wie Villeroy & Boch orientieren sich vollständig auf die Nachhaltigkeit und greifen damit einen Trend auf, dessen Boom unaufhaltsam und zukunftsträchtig ist. Wassersparende Armaturen und Spülungen, Duschköpfe mit individuell einstellbarem Wasserverbrauch und die Langlebigkeit der Materialien prägen das Konzept. Der Trend zur nachhaltigen Badezimmereinrichtung greift neben ressourcensparender Nutzung von Wasser auch die gestalterischen Ideen mit Möbeln auf. Hochwertige robuste und langlebige Materialien stehen eindeutig im Fokus. Ein unverkennbarer und in diesem Frühjahr sehr prägnanter Trend ist die Einrichtung mit Möbeln im puristischen bis minimalistischen Design. Dieser Stil ist unabhängig von vergänglichen Trends und damit eine Entscheidung, die Einrichter in der Gegenwart für die Zukunft treffen und die zur Schonung sich verknappender Ressoucen beiträgt.

Badezimmermöbel dürfen in 2018 ruhig ein wenig teurer sein. In Verbindung mit der Nachhaltigkeit und den langlebigen Eigenschaften durch die sorgfältige Herstellung aus erlesenen Materialien steht der Preis beim Kauf nicht mehr primär im Fokus.

Detailverliebtheit im dezenten Rahmen

Weniger ist mehr. Auf verspielte Details wird bewusst verzichtet und sich auf Designs konzentriert, die mit glatten Flächen in ihrer Optik und Haptik gleichermaßen ansprechen. Helle Farben oder Möbel aus hellem Holz sind in großen und kleinen Badezimmern gleichermaßen eine Hommage an den Komfort und Wohnstil. Auch bei der Beleuchtung stehen kleine Details im Vordergrund und lösen große, sichtbare Leuchtmittel über dem Badezimmerspiegel und im Mobiliar ab. LED-Leisten und energieeffiziente Spots mit warmen Licht prägen den Trend am Jahresanfang und werden sich über das Frühjahr und den Sommer behaupten.

Wer sich trendig und zeitlos einrichten möchte, setzt im Frühjahr auf Markenhersteller und die Vorteile nachhaltiger Materialien. Stabilität ist die Basis der Langlebigkeit und steht neben den Aspekten im Design ganz klar im Mittelpunkt. Nicht der Prunk, sondern die Einfachheit sind ein aktueller Badezimmertrend.